kade1964´s Welt

Sie befinden sich in meinem Online Tagebuch über aktuell für mich bestimmte Themen. Diese resultieren auf meinen Wanderungen, GeoCaching Touren, Rezensionen und persönlichen Meinungsbildern. Ich bin stets an Ihrer Meinung interessiert über Aufmachung meiner Blogseite wie auch an Ihren Kommentaren meines Online Tagebuches.

Gerne begrüsse ich sie, mich sowohl hier virtuell auf meinen Wegen zu begleiten. Auch freue ich mich sie als Wanderpartner zu begrüssen.

Vielen Dank für Ihr Interesse und bis bald in Wald und Flur.

Ihr Klaus-Dieter


20. Juli 2017, 14:20

Wandern mit Hunden - Grundsätzliches

[http://kalteschnauze-blog.de/camping-mit-hund-im-zelt-darauf-solltest-du-achten/]
MITTWOCH, 8. JULI 2015
Ich reise - und wandere - auch mit Hund. In vielen Jahren des gemeinsamen Wanderns ist das für beide Seiten auch immer ein schönes Erlebnis. Durch eigene Erlebnisse und einigen Blogs sind hier aber insbesondere in den letzten Jahren zu unbequemen Begegnungen gekommen. Weswegen ich nun hier auch eine kleine Reihe zur Wanderung mit Hunden weiter geben möchte. In den nächsten Blogstückchen in unregelmäßigen Zeitabständen hier auf meiner Seite möchte ich Euch meine Sichtweise über das Wandern mit Hunden näher bringen. Dass die Wanderungen mit Eurem vierbeinigen Liebling nicht zum Fiasko wird:
Verhalten der vier Pfoten in Wald und Feld
Verhalten der vier Pfoten untereinander
Was benötigen vier Pfoten auf kleinen und größeren Wanderungen
Verhalten der vier Pfoten in Wald und Feld
Machen wir uns doch nichts vor. Unser ständiger Begleiter stammt nun mal von einem Raubtier ab. Dem Wolf. Und (meine Meinung) steckt in jedem noch so kleinen Schoßhund noch ein Stück dieser Natur drin und möchte gerne auch einmal auf die Jagd gehen. Dem steht nichts im Weg, wenn niemand und nichts verletzt wird. Das geht am besten wenn ich meinen Hund im eigenen Grundstück etwas herum tollen lassen kann. Oder aber unter Aufsicht in einer Hundeschule. Die nächste Adresse der Hundeschule in Eurer Nähe verrät Euch die allgemein bekannte Suchmaschine. Wenn ihr dann aber unterwegs seid, denkt auch daran, dass im hohen Gras die Rehmutter ihr Kind groß ziehen möchte. Im Wald die Wildtiere zu Hause sind. Und wir hier nur zu Gast sind. Was wäre das für ein Benehmen, wenn ich mich völlig losgelöst beim nächsten Sektemmpfang respektlos verhalten würde? Dann sind da noch die zwei Lager der Hundehalter: mit Leine Führen vs leinenloses Führen. Aus oben aufgeführten Gründen gehöre ich zur ersten Gruppe. Meinetwegen kann die zweite Gruppe machen was sie will. Unangenehm wird es jedoch für mich, wenn wir - Hundehalter UND die vier Pfoten - von einer rund fünfzehn Kilometer führenden Wanderung zu unserem fahrbaren Untersatz zurück kommen und hinter der letzten Biegung von einem Vertreter der zweiten Gruppe angegriffen werden. Ein bisschen Rücksichtnahme auf beiden Seiten wäre mir persönlich sehr angenehm.
Verhalten der vier Pfoten untereinander
Und damit kommen wir nahtlos direkt zu meinem zweiten Anliegen des letzten Abschnittes. Sicherlich regeln viele vier Pfoten ihre Angelegenheiten untereinander. Doch, wie die Halter ihre Persönlichkeit durch jahrelange Erfahrungen gesammelt haben und entsprechend auf ihre Mitmenschen reagieren so haben auch die vier Pfoten ihre Natur geprägt. Als Halter eines rüden Rüden kann ich hiervon ein Liedchen singen. Durch schlechte Erfahrung seiner Kollegen im Spiel in seinen Jugendzeiten haben wir nun im Alter keine reibungslosen Begegnungen mit den Kollegen dieser Art auf vier Pfoten. Wie schön ist es dann, wenn wir nach fünfzehn Kilometern zu unserem fahrbaren Untersatz zurück kommen ohne eine der schlechten Erfahrungen gemacht zu haben. Doch nicht immer trifft uns diese Hoffnung. Gerade in letzter Zeit treffen wir hier auf respektloses Verhalten seitens der anderen Hundehalter.
Was benötigen vier Pfoten auf kleinen und größeren Wanderungen
Die Auflistung erfährt keine Vollständigkeit und basiert lediglich auf meine Erfahrungswerten und Gewohnheiten mit Hund zu wandern. Also ich packe ich meinen Rucksack:
Insbesondere bei heißer Witterung viel Flüssigkeit für Halter und für die vier Pfoten. Die vier Pfoten sind selbstverständlich angeleint. Wenn es mit öffentlichem Verkehr auf eine Wanderung geht - bislang war ich stets jedoch mit eigenem PKW angereist - so ist ein Maulkorb angesagt. Da wurde ich bei meiner letzten Fahrt vor vier Jahren vom Schaffner aufmerksam gemacht. Das steht auch so in den Beförderungsbedingungen des öffentlichen Verkehrs. Und wurde ein anderes Mal von einem Busfahrer erst gar nicht mitgenommen. Gehört sich auch im Sinne von Respekt, berichtet einen Absatz über diesen. Wurf- und Spielzeug für Halter und vier Pfoten. Für den Halter habe ich hier mein GPS Gerät, das mir verrät, dass ich noch auf der richtigen Fährte bin. Und nebenbei noch einige "Geocaches" finden kann. Für die vier Pfoten empfiehlt sich noch den Lieblingsknochen, das Lieblingskuscheltier für die Rast zwischendurch mit zu nehmen. Wenn eine freie Wiese ohne Wildbegegnung und ohne weiteren Hundehalter vorhanden ist, können sich die vier Pfoten mit einem Wurfspielzeug noch einmal zusätzlich austoben. An der Gürtelschnalle lässt sich noch ein Beutel mit Leckerchen für unsere vier Pfoten mitnehmen. Wenn wir unserem Liebling noch etwas beigebracht haben und er sich dann mit dem süssesten Blick zu uns wendet. Die Hundemahlzeit für zwischendurch. Nicht nur wir wollen eine Rast in reizvoller Umgebung genießen. Auch unsere vier Pfoten dürfen hieran partizipieren.
Zu guter Letzt lasse ich Euch hier einmal an einem Mailverkehr mit Verantwortlichen der Stadt Wetzlar teil haben, zum Thema Hundehaltung mit oder ohne Leine:
Ich habe hier die Verantwortlichen darauf aufmerksam gemacht, dass mir etliche Hunde ohne Leine und ohne Halsband in Begleitung Ihrer Halter begegnet sind. Hier die Antworten:
begegnete ich ebenso einem älteren Hundehalter mit seinem schwarzen Labrador. Nicht angeleint und ohne Halsband. Mitten in einer Fußgängerzone auf eine Menschenmenge mit Hundebegleitung hinzu gehend.
Dieser so geführte Labrador zeigte bereits aus einigen Metern Entfernung meines Kleinhundes sichtbare Zeichen der Kampfeslust in Form aufgestellte Haarbüschel auf seinem Rücken.
Diese erste Ausführung meiner Beobachtung wurde in dieser Form beantwortet:
besteht in Wetzlar ein Leinenzwang nur in städtischen Grünanlagen (z. B. Colchester-Anlage, Avignon-Anlage, etc.). Ein Leinenzwang besteht folglich nicht in der Altstadt. ... Dieser spezielle Hund wird dann auf Grundlage der „Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden“ überprüft.
Diese Gefahenabwehrverordnung habe ich mir daraufhin durch gelesen und fand unter anderem dieses:
In Paragraph 1 Ihrer Gefahrenabwehrverordnung über das Halten und Führen von Hunden heißt es:
(2) Wer außerhalb des eingefriedeten Besitztums der Halterin oder des Halters einen Hund führt oder laufen lässt, hat diesem ein Halsband anzulegen, auf dem oder an dem Name und Anschrift der Halterin oder des Halters anzugeben sind; besteht ein Telefonanschluss ist auch die Telefonnummer anzugeben.
Worauf ich den Verantwortlichen aufmerksam machte. Antwort hierauf durch diesen (einen weiteren Schriftverkehr habe ich mir verkniffen, da es wohl aus meiner Sicht hier nicht weiter fruchtet).:
danke, dass Sie uns auf unsere Grundlagen aufmerksam machen, allerdings sind uns diese durchaus bekannt.
Der von Ihnen zitierte § sieht eine Pflicht zum Anlegen eines HALSBAND vor, nicht jedoch einer Leine. ...
Der Gesetzgeber ging bei Erlass der HundeVO davon aus, dass nicht von jedem Hund automatisch eine Gefahr ausgeht, wenn er ohne Leine geführt wird.
Demnach wurde ein Leinenzwang nur für nachgewiesen gefährliche Hunde vorgegeben.
Na dann, auf ein respektvolles Umgehen aller Hundehalter beider Lager. Der Gesetzgeber wünscht frohes Gassi gehen der vier Pfoten.
Zum guten Schluß gebe ich Euch noch einen schönen Blog mit auf dem Weg zum richtigen Umgang mit Euren vier Pfoten auf Euren Wanderungen:
http://kalteschnauze-blog.de/camping-mit-hund-im-zelt-darauf-solltest-du-achten/

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 14:17

Flashmob

DONNERSTAG, 18. JUNI 2015
Der Begriff Flashmob (englisch: Flash mob; flash = Blitz; mob mobilis beweglich = aufgewiegelte Volksmenge, Pöbel) bezeichnet einen kurzen, scheinbar spontanen Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei denen sich die Teilnehmer persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun. Flashmobs gelten als spezielle Ausprägungsformen der virtuellen Gesellschaft (virtual community, Online-Community), die neue Medien wie Mobiltelefone und Internet benutzt, um kollektive direkte Aktionen zu organisieren.
Obwohl die Ursprungsidee unpolitisch1 war, gibt es mittlerweile auch als Flashmob bezeichnete Aktionen mit politischem oder wirtschaftlichem Hintergrund. Für solche zielgerichtete Aktionen wird oft die Bezeichnung „Smart Mob“ verwendet.
(...)
Zunächst wird ein Aufruf von einem Urheber erfasst und via Online-Communitys, Weblogs, Newsgroups, E-Mail-Kettenbriefe oder per Mobiltelefon4 verbreitet. Dabei wird immer ein öffentlicher Ort als Treffpunkt und ein genauer Zeitpunkt angegeben. Zumeist werden auch Informationen über die Aktion selbst und evtl. mitzubringende Gegenstände oder zu tragende Kleidung mitgegeben. Sollte die genaue Aktion nicht bekannt sein, treffen sich die Teilnehmer zunächst an dem vereinbarten Ort für die notwendigen Absprachen.
Dann startet der Flashmob dadurch, dass jemand zum vereinbarten Zeitpunkt mit der vereinbarten Aktion beginnt und die anderen Teilnehmer rasch einsteigen. Diese wie aus dem Nichts blitzartig entstehende Bildung des Mobs und das identische Handeln der Personen im Mob (z. B. applaudieren, telefonieren mit gleichen inhaltlichen Texten), sind typisch für Flashmobs. Für die unwissenden Passanten ist der Flashmob völlig überraschend und die Tätigkeit erscheint zumeist sinn- und inhaltslos.
Der Flashmob endet durch ein vereinbartes Signal, eine erreichte Zeit, oder das natürliche Ende der Aktion (z.B. beim gemeinsamen Singen von O du fröhliche im Sommer nach der letzten Strophe). So schnell, wie die Menschen zusammengekommen sind, löst sich ihre Gruppe vor den Augen der häufig verdutzten Zuschauer auch wieder auf.
(...)
Am 20. Januar 2008 versammelten sich ca. 700 Menschen auf dem Odeonsplatz in München, stürmten eine Filiale von McDonald’s am Stachus und kauften dort auf einmal 4.385 Hamburger und Cheeseburger. Auf diese Art wurden bereits in vielen deutschen Großstädten Flashmobs veranstaltet. Bei einer ähnlichen Aktion am 29. März 2008 wurden in einer Berliner Filiale von McDonald’s in einer Bestellung 10.355 Burger gekauft.
Am 31. Januar 2008 erstarrten gleichzeitig etwa 200 Menschen im New Yorker Bahnhof Grand Central Terminal für eine Dauer von fünf Minuten. Die Aktion wurde von Improv Everywhere geleitet. Die veröffentlichten Filmaufnahmen wurden auf YouTube mehr als Millionen Mal abgerufen.
Am 4. April 2009 um 16:00 Uhr trafen sich mehrere tausend Jugendliche (Angaben schwanken zwischen 1000 und 5000 Personen) aus Anlass des Pillow-Fight-Day zu einer Kissenschlacht vor dem Kölner Dom.
Am 8. Juli 2009 trafen sich in Stockholm mehr als 300 Menschen zu Ehren von Michael Jackson. Diese versammelten sich an verschiedenen Orten der Stadt und tanzten zu Jacksons Lied Beat It.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/​wiki/Flashmob
Mein aktueller Flashmob:
https://www.youtube.com/​watch?v=qIpQlyrpKbo

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 14:12

Paulinchens Jakobsweg

[http://www.paulinchens-jakobsweg.de/] [http://www.paulinchen.de/]
DIENSTAG, 19. MAY 2015
Ich bin soeben auf Social Media auf dieses bemerkenswerte Projekt gestoßen und möchte hier dann zumindest durch Verbreitung dieses bemerkenswerten Projektes aufmerksam machen. Das hat dann diesmal nichts mit Caching zu tun, ein viel ernsteres Thema begleitet hier den wohl bekanntesten (Wander)Pilgerweg Camino - den Jakobsweg!
Projektgründer ist Michael Weiner, Brandoberinspektor bei der Berufsfeuerwehr Mannheim zusammen mit "Paulinchen". Aber nicht nur das. Neben seinem normalen Tagesgepäck läuft Michael Weiner in Feuerwehreinsatzkleidung und Ausrüstung (zusätzliches Gewicht: 25kg!!!) die Strecke von Saint-Jean-Pied-de Port bis nach Santiago de Compostela. Eben die 880 km des Jakobsweges auf spanischer Seite.
"Paulinchen" ist stets in seiner Begleitung. Doch Paulinchen ist nicht einfach nur eine Stoffpuppe. Paulinchen steht für die Initiative für brandverletzte Kinder e.V.
Auf seiner Internetseite http://www.paulinchens-jakobsweg.de/ finden sich viele bewegende Bildimpressionen, wie die Menschen auf seinem Weg nach Santiago de Compostela auf ihn, vielleicht auch auf das Maskotchen des Vereins http://www.paulinchen.de/ reagierten. Mich hat es zutiefst bewegt.
Da läuft eben kein Promi den Camino und macht hieraus Publicity, den Camino plötzlich zu einem Massending. Ich denke, wie in seinem (Michael Weiner) Schlusswort nach zu lesen, macht der Projektleiter für sich selbst eine tiefe, innere Erfahrung mit dem Weg. Und den Begegnungen, die dieser Weg bietet.
Dieses Projekt ist dazu da, die kleinen Menschen die brandverletzt wurden. Das macht das ganze so wertvoll und erfährt hier meine zutiefste Hochachtung und meine volle Unterstützung.
Michael Weiner ist über diesen Beitrag informiert und stimmt der Veröffentlichung auf meinem Blog zu.
Halten wir doch dann einmal bei unseren nächsten Ausflügen und kleinen Wanderungen inne, und überlegen wo wir stehen. So wird jeder Weg zu einem Camino. Und unterstützen am Ende unserer Wanderung Menschen wie Michael Weiner in seiner Tätigkeit als Brandoberinspektor und Paulinchen als Maskotchen des Vereins für brandverletzte Kinder e.V.
Hallo
Sehr gerne kannst du den Beitrag posten. Ich bin froh um jede Möglichkeit dieses Projekt weiter nach vorne zu bringen. Der Jakobsweg ist eine sehr faszinierende und spannende Erfahrung. Wenn ich mit meinem lauf es nur schaffe das sich ein Kind nicht brandverletzt sind und waren es alle Strapazen wert!
Ich hoffe damit hast du auch direkt ein paar persönliche worte.
Ich bin momentan noch unterwegs (noch 14tage)...daher Infrastruktur nicht so einfach. ...
Danke vielmals das Projekt bekannt zu machen.
Michael
Bis bald dann nachdenklich bei der nächsten Wanderung in Wald und Flur.
Euer Klaus-Dieter

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren

 

 

 

 


Klaus-Dieter Ruhs
Meine Welt