kade1964´s Welt

Sie befinden sich in meinem Online Tagebuch über aktuell für mich bestimmte Themen. Diese resultieren auf meinen Wanderungen, GeoCaching Touren, Rezensionen und persönlichen Meinungsbildern. Ich bin stets an Ihrer Meinung interessiert über Aufmachung meiner Blogseite wie auch an Ihren Kommentaren meines Online Tagebuches.

Gerne begrüsse ich sie, mich sowohl hier virtuell auf meinen Wegen zu begleiten. Auch freue ich mich sie als Wanderpartner zu begrüssen.

Vielen Dank für Ihr Interesse und bis bald in Wald und Flur.

Ihr Klaus-Dieter


20. Juli 2017, 14:29

GIGA - Gruga und viel Mut

MITTWOCH, 15. JUNI 2016
Da stand dann letztes Wochenende unser erstes GIGA Wochenende auf dem Pott an und wir sind dann auch rechtzeitig dort gewesen um auch unser - vom letzten Beitrag her beschriebenes - Zuhause aufzuschlagen. Und dann auch um rechtzeitig unsere bestellten Souvenirs abzuholen. Bereits bei Abholen letzt genannter war klar, ein einfaches und kleines Event oder Mega ist das jetzt nicht mehr. Gefühlt war hier vor der Abfertigung und Abholschalter eine Schlange von zwei Stunden Wartezeit ein zu kalkulieren. Was dann jedoch doch viel schneller - der guten Orga diesen GIGA Events zu verdanken - von statten lief. Wenn gleich auch hier schon bei der Registrierung klar war, Sehen und Gesehen werden vor der Kollegialität. Die große Menge an Geocachern - ich bin ja auch etwas später zu der Gemeinschaft dazu gekommen - bringt es so mit sich, dass der Eigennutz vor dem Allgemeinwohl geht. Schade darum, ...
Doch das Gelände war groß, wir haben sowieso nicht vor uns in das Gedränge zu stürzen und an den drei Eventtagen nun ALLE befindlichen Caches loggen zu wollen. So war dann unser Programm lediglich uns mit Hilfe der neuen "LAB" Caches durch das Gelände führen zu lassen. Was schon sehr imposant anzusehen ist. Weg vom Trubel der Menschenmenge waren sogar stille Momente und auch hier bei 5000-7000 Anmeldungen traf man bekannte Gesichter, die auch willens sind ehrliche Gespräche zu führen und nicht mit ihren hohen T/D Funden protzen zu wollen. Wir haben es nicht nötig uns virtuelle Geschlechtsteile wachsen zu lassen! und haben unseren Spaß an dem hier einfach gezeigten Dingen diesen tollen Kulturerbes Zeche Zollverein. https://www.zollverein.de/
All das hinter uns gebracht haben wir uns auch den schönen Park in Essen angesehen: http://www.grugapark.de/​aktuell.html
Der Tag fing zwar so richtig verregnet an, noch vor den Toren des Parks goß es nochmal so richtig aus Kübeln herunter. Doch als wir dann in den Park hinein gingen, schob sich die Wolkendecke etwas zur Seite und der Park konnte vom Eingang bis in die hinterste Ecke erkundet werden. Ein Plus noch für uns, durch das bevorstehende Fußballspiel blieben dann hier die Besucherströme aus und der Park, das Sonntagnachmittagskonzert in der Parkhalle konnten wir mit den wenigen Anwesenden in ruhiger Atmosphäre genießen. Und wurde hier ein richtig schöner Sonntag Nachmittag in herrlichem Parkgelände.
Dem Teamkollegen liefen die Rehe und Hirsche hinterher und wollten diesen schon auf die Hörner nehmen. Eine wunderschöne Erinnerung an Essen. So dass wir sagen können:
Wir kommen wieder mal her. Danke Essen.
Und einen Spaziergang zum Tetraeder http://www.ruhr-guide.de/freizeit/​industriekultur/tetraeder-bottrop/1964,0,0.html war noch Platz in unserer ToDo Liste eingeplant und wollte ich mir unbedingt auch noch ansehen. Und erklimmen. Bis ganz nach oben bin ich gekommen. Dafür dass ich nicht schwindelfrei bin habe ich mich was getraut. Und bin nun stolz darauf, hier oben gestanden zu haben und auch von der äußersten Plattform Blicke in das Ruhrgebiet geworfen zu haben. Etwas was man so schnell nicht wieder vergisst. Ein wunderschönes Wochenende und eine wunderschöne Zeit bei Euch.
Nochmals
Vielen Dank für die schönen Tage hier.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 14:25

Vatertag/Männertag/Wandertag

DONNERSTAG, 5. MAY 2016
Ein sonniger Tag mit den ersten milderen Temperaturen ist wie gemacht zum Start in diese Wandersaison. Und so habe ich mir dann eine Geocaching Tour im Vogelsberg gedacht. So dann auf die Tour rund um die Beerplatte gestossen. Eine sehr schöne Tour mitten im Vogelsberg. Den von mir herausgesuchten Weg hat keine Wegemarkierung, wurde anhand Wegepunkten aus Geocaching Daten zusammen gestellt und ist über
http://www.outdooractive.​com/de/wanderung/vogelsberg/​vatertag-maennertag-wandertag/106381016/ als Track für jedes Wandernavi herunter zu laden.
Die Wege sind allesamt gut befestigte Waldwege mit mässiger Steigung und auch für Anfänger gut geeignet.
Im Wald selber sind hier kaum Spaziergänger (oder MTB) zu finden. Man ist quasi auf der gesamten Strecke für sich alleine.. Nur mit dem Vogelgetschwitscher, was einem den ganzen Weg hinüber begleitet. Einfach nur herrliche Waldluft mit allen Facetten des Waldlebens.
Auf gezeigter Wanderseite wird auch deutlich, was zum Wandern auch insbesondere in Landschaftsschutzgebieten wie diesem zu beachten gilt:
Bitte berücksichtigen Sie die lokalen Hinweise zum Schutz der Natur.
Bitte keinen Lärm machen.
Bitte nicht abseits der Wege gehen.
Bitte keine Hunde frei laufen lassen.
Bitte keine Drachen- und Modell-Flugzeuge fliegen lassen.
Bitte keine Pilze sammeln.
Bitte keine Steine oder Mineralien sammeln.
Bitte keine Tiere füttern.
Bitte keinen Müll liegen lassen.
Bitte kein offenes Feuer machen.
Bitte nur auf den markierten Flächen zelten.
Bitte keine Pflanzen und Tiere aussiedeln.
Bitte keine Pflanzen pflücken.
Punkt vier der Liste war mir mit meiner Wanderung mit Hund besonders wichtig und hat mir sehr gut getan.
In diesem Sinne: auf ein schönes Wanderjahr auf vielen neuen und interessanten Touren.
Wir sehen uns in Wald und Flur.
Euer Klaus-Dieter

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:47

Waldspaziergang

DONNERSTAG, 30. APRIL 2015
Nach ein wenig Fleisarbeit am Rechner, es musste hier ein Wort zu vier Bildern gefunden werden, eröffnete sich ein reizvoller Spaziergang in direkter Nachbarschaft. Den ich mir nicht entgehen lassen wollte. Ein ähnlicher Weg sich mir auf dieselbe Art bereits oberhalb von Gießen auf getan hat. Dessen Begehung - wie hier zu lesen - vom Landesförster untersagt wurde. Schade dafür. Aber auch oberhalb Asslars ist ein wunderbarer Wanderweg entstanden, der Lust auf mehr macht.
Dieses Waldgebiet haben sich auch schon Lauffreunde aus Asslar und Werdorf für sich entdeckt, die hier ihre Joggingtouren in der Gemeinschaft unternehmen. Und wer sich von der Hektik der Städte nun in der Advent- und Vorweihnachtszeit - und darüber hinaus - etwas Ruhe gönnen möchte: Hier ist er genau richtig. Nicht einmal Straßenlärm kommt hierher. In diesem Wäldchen findet der Wanderer genügend Freiraum und Ruhe zur Erholung.
Neben dem Weg fand ich auch noch einen "Ausstellungsraum" für Kettensägenkunst die das Ganze dann auch noch sehenswert und Interessant macht.
Diese sehr schöne Runde fernab aller Hektik war mein Ziel bereits vor zwei Tagen. Auch heute - auf meiner nachmittäglichen Hunderunde wählte ich einen Weg auf dem Land zu zwei Cacches eines nahegelegenen Tagunshauses. Was ich nicht bereute. Bereits der Weg hierzu war schöner, als es jeder geschmückte Baum in völlig überhitzten Räumen sein kann.
Mit dickem Moos bedeckten Waldboden neben einer dichten Fichtenschonung. Einfach nur schön um sich ein wenig dort auf zu halten und zur Ruhe kommen.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:45

Der erste Weltkrieg in West Flandern

MONTAG, 23. JUNI 2014
Bei Planung bereits im Winter 2013 und Sichtung der ganzen Mega Events von GC viel mir genau diese Veranstaltung auf. Eine Gedenkveranstaltung zum Gedenken des ersten Weltkrieges im Nachbarland Belgien. Schnell war klar: Zu diesem geschichtlichen Ereignis sollten wir dabei sein. Uns über die Schrecken der Kriege zu informieren. Die Teilnahme dazu entpuppte sich für uns mehr als nur geschichtliches Hintergrundwissen. Es wurde zu einer Zeitreise durch die engen Gassen von Ieper/Belgien und an Originalschauplätzen des ersten Weltkrieges.
Auch wurden wir Zeuge eines sehr emotionallen Zapfenstreiches an einem sehr bedeutenden Monument in Ieper/Belgien, was uns sehr berührte. Dieses Mega Event von GC und den Veranstaltern des Events wird uns noch sehr lange in Erinnerung bleiben. Zur Mit Verfolgung der Organisatoren hierr noch die Website: http://www.tgw14.be/en/ Auf Grund dieser emotionalen Erlebnisse. Und auch auf Grund der Gastfreundschaft der Bevölkerung. Die sich sehr viel Mühe gaben, uns mit unserem gebrochen Englisch gut zu verstehen.
Vielen Dank Belgien. Es hat uns sehr gut gefallen. Wir wollen auf jeden Fall wieder kommen. Ist doch unsere Autobahn A45 sogleich die Europäische Autobahn E40 die uns direkt nach Flandern und auch dort dann weiter an die belgische Nordsee und Oostende bringt.
Auch hier lohnt ein kurzer Abstecher. Im Sommer wird hier für den Urlauber die Märchenstadt Disneyland aus Sand aufgebaut. Was laut Plakatankündigung sehr interessant anmutet.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:44

Waldwanderung

MONTAG, 10. MÄRZ 2014
Mit Blick auf die Geocaching Karte in der Umgebung von Butzbach-Hausen und einen Blick zum Himmel war dann endlich der Tag um die Waldrunde bei Butzbach Hausen anzugehen. Rund vier Stunden Cachevergnügen mit 23 Caches stehen hier auf dem Plan. Und alle sind leicht zu finden. So stört die Suche nicht der Wandergeschwindigkeit und den Eindrücken auf diesem herrlichen Waldstück.
Zu finden ist das ganze auf http://www.geocaching.com/​geocache/GC4AVBV_waldrunde-1-lustiger-wichtel. Ja, so wandert man heute. Mit kleinen Überaschungen am Wegesrand das die Orientierung auch in unbekanntem Gebiet leicht fällt.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:42

Limeswanderung bei Butzbach

MITTWOCH, 15. JANUAR 2014
Hoch über Butzbach in der Wetterau verläuft der Limes.
"Limes (lateinisch: Grenzweg, Grenze, Grenzwall), Bezeichnung für die in der römischen Kaiserzeit gegen Ende des 1. Jahrhunderts n.Chr. errichteten, militärisch gesicherten Grenzanlagen des römischen Imperiums, die als Kontrolleinrichtungen gegenüber Germanien dienten. Der römische Limes in Deutschland ist mit rund 550 km Länge das größte archäologische Kulturdenkmal Europas.
Quelle: http://www.taunus-wetterau-limes.de/index2.htm"
Hier hat ein (einheimischer) Cacher von GeoCaching einen wunderbaren Rundweg gelegt der einfach nur Spaß macht zu laufen. (Geocaching ('dʒiːoʊ̯kæʃɪŋ oder 'geːokɛʃɪŋ, von griechisch γῆ, gē „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“), auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke („Geocaches“ 'geːokɛʃs, kurz „Caches“ kɛʃs) werden anhand geografischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Mit genauen Landkarten ist auch die Suche ohne GPS-Empfänger möglich.
Quelle: Wikipedia: http://de.wikipedia.org/​wiki/Geocaching)
Abwechslungsreich durch geschichtliche Tafeln am Weg entlang, oder auf den Spuren der Römer, auf dem Limes direkt. Zu gehen kann der Rundweg zu jeder Jahreszeit, wenn nicht sogar zu jeder Tageszeit. Doch sollte die Nachtzeit gemieden werden, zu Gunsten des Wildes dass sich doch auch einmal ausruhen darf.
So ausgestattet mit Wissen um die Vergangenheit, Proviant und genügend Getränke verbringt hier der Besucher diesen Waldes eine herrliche Zeit. Ein ausgezeichnetes Wandernetz mit genügend Sitzmöglichkeiten (für die Rast zwischendurch) und herrliche Ausblicke (die Einblicke brauche ich hier wohl nicht zu erwähnen) machen aus dieser Wanderung/diesem Spaziergang Erholung pur gepaart mit geschichtlichem Wissen. Rundum ein lohnenswertes Ziel für Einheimische und für Urlauber anderer herrlicher Wanderorte.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:40

künstlerische Spuren der Kelten

SONNTAG, 29. SEPTEMBER 2013
Es steht ein schönes, strahlendes Wochenende an. Was liegt da näher, als in heimischen und geschichtsträchtige Umgebung eine wunderbare Wanderung zu unternehmen.
Ein Blick auf die Seite von GeoCaching und es war klar: Es geht auf den Dünsberg. Hier oben hat auch ein netter Mitcacher (rembrandt95) eine wunderbare Rundwanderung angelegt, die uns an vielen Kettensägenkunstwerken vorbei führt. Seine Tour Daten hier: GC2ZMBW. Auch wenn ich vor Kurzsichtigkeit und/oder Vorfreude auf das Final bei eben dieser Berechnung mich vertan habe. Der Rundweg ist einfach spitze. Alleine, zu zweit, mit oder ohne Hund. Oma und Opa ins Auto verfrachtet. Alle Lieben mit hinzu und los geht es auf den Dünsberg. Parkplätze gibt es reichlich. So können ganze Wandergruppen hier einfallen. Den gut ausgeschilderten Kunstweg absolvieren und auf den Aussichtgipfel bei herrlichem Sonnenschein den weitläufigen Rundumblick geniessen. Und wenn man dann noch Mittwochs oder Wochenende (Öffnungszeiten der Lokalitäten hier oben) kommt, kann man noch auf den Aussichtsturm steigen. Und noch einen atemberaubenden Blick rund um den Dünsberg geniessen.
Der Nachmittag hat uns mit Hund auf jeden Fall gefallen. Da ich, wie Eingangs errwähnt, einen Ablesefehler in der Finalberrechnung eingebaut habe, bin ich einen Tag später nochmal hier oben zu einem nur kleinen Abstecher herauf. Und das dank der super schnellen und netten Hilfe durch den Wegbeschreiber und Owner diesen Multicaches.
Gibt es sowas wie ein Prädikat auch für Kurzwege? Der hätte es verdient.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:38

Vier Bilder = ein Wort

FREITAG, 13. SEPTEMBER 2013
Mit einer Art von Rätseln, wie sie in modernen Zeiten von Smartphones die Runde machen eine ganze Cache Reihe suchen.
Auch das geht ohne Smartphone. Mit einem Zugang zu GeoCaching. Und einfachem GPS Gerät.
Und wenn das dann mit einer Wanderung durch eine wunderbare Landschaft gekrönt wird. Ein Träumchen. Und zusätzlich war hier noch mein Jubiläum von 700 gefundenen Caches drin. Also nichts wie los. Am einzig sonnen reichen Tag in dieser Woche.
In einem Naturschutzgebiet, was in früherer Zeit als amerikanische Kaserne in Gießen diente. Und die Natur hat sich diesen Fleck auf wunderbarer Weise zurück geholt. Den Spaziergang durch dieses Naturschutzgebiet kann selbst mit einem Kinderwagen, dank der Panzerstraßen bequem durch geführt werden. Und dank der einfachen Verstecke wird der Spaziergang auch nicht durch langwierige Sucherei aufgehalten. So kann man den Spaziergang ganz bequem geniessen.
Auch in der heimischen Gegend kann man also noch gut entspannen, neues entdecken und erleben.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren


20. Juli 2017, 13:36

Rügen und Meer

DIENSTAG, 10. SEPTEMBER 2013
Ein herrliches Wochenende zum Mega Event auf Rügen in Prora sollte es werden.
Auch wenn die Hinfahrt von 7 Stunden schon mühsam genug, so sollte für mich doch noch ein Frühdienst erst auf der Arbeit anfallen. Aber egal: das war mein Geburtstag und meiner Laune zum Geburtstag und erst recht auf wunderbare Tage an der Ostsee konnte mir niemand mehr nehmen.
Und aus den drei Tagen wurden mehr als die Zeit es erlauben können.
Eine Herzlichkeit der Helfer vor Ort, die selbst un vorher gesehenes mit einer Leichtigkeit bewältigten. Das habe ich schon lange nicht mehr erlebt.
Bei Megas kann man ja nie sicher sein, ob die Individualität des Einzelnen auch gerecht wird. Hier wurde es sogar noch übertroffen. Auch nach dem Event von Cachern aus dem gesamten In- und Ausland wurden mir hier noch super nett alle Fragen auf elektronischer Post beantwortet.
Drei Tage stopft man sich mit Veranstaltungen und Caches halt so voll, wie es irgend geht. Dabei soll halt aber auch nicht die Erholung zu kurz kommen. Denn die 7 Stunden wollen ja auch wieder zurück gefahren werden. Und die Auswahl an Caches jeglicher Art fällt hier auf Rügen doch sehr schwer. An jeder Ecke gibt es was zu sehen, gibt es für jeden Geschmack Caches zu finden. Und auf dem Weg von Cache zu Cache bin ich überwältigt von der Herzlichkeit der Insulaner vor Ort.
Egal, ob die Geschäftszeiten anders als auf dem Festland auch Sonntags selbst in Discountern ganztätig geöffnet sind, hier wird jeder Kunde mit der gleichen Freundlichkeit bedient. Ob zu Geschäftsbeginn oder -ende. Egal ob zu Saisonbeginn oder -ende. Dass such mal auf dem Festland.
Rügen und Prora: dass soll nicht mein letzer Aufenthalt hier gewesen sein. Bei meiner Rückfahrt hier durch herrliche Alleen fielen auch die traumhaften Gehöfte an der Landstraße auf, in denen man ganz bestimmt eben solche herzlichen Urlaubstage verleben kann.
Mein Fazit von nur drei Tagen: gerne wieder und diesmal dann auch länger.

Klaus-Dieter Ruhs

Kommentare (0)

Kommentieren

 

 

 

 


Klaus-Dieter Ruhs
Meine Welt